Bali

Selamat siang,

 

Saya bisa Bahasa Indonesia.

Ich hoffe es geht euch gut in Deutschland, wir sehen hier im Fernsehen Orkanige Bilder und hoffen, es steht noch alles, wenn wir wiederkommen?
Hier hat anscheinend das Paradies eine Zweigstelle neben Thailand eroeffnet. Gerne haetten wir jetzt Marta und Caethe dabei, um dieses Meer und den Strand zu geniessen. Nachdem wir voellig pleite und absolut fertig aus Hong Kong ankamen, schliefen wir beide erstmal entspannte 15 Stunden am Stueck. So sehr hatte uns das mitgenommen. Das Jimabaran Keraton ist ein absolutes  Luxushotel und wohl auch das schoenste von unserer ganzen Reise. Jimbaran selber ist recht ruhig, will sagen hier ist  gar nichts los, aber der Strand ist wunderschoen. Einziger kleiner Wehmutstropfen ist der Flughafen, der uns zwar nicht durch seine Lautstaerke stoert, sondern uns daran erinnert, das tatsaechlich in dreieinhalb Wochen diese wunderbare Reise leider ein Ende findet.

Aber jetzt sind wir erst mal nach Seminyak gezogen, ein Ort weiter als Kuta, wo wir gestern waren. In der Strasse wo vor vier Jahren die Bomben hochgingen, waren wir auch, aber das ungute Gefuehl verjagte uns aus diesem Ort, bevor wir den Gedenkstein sahen. Soweit sieht alles normal aus in Kuta, bis auf die Security Leute, die vor jedem Laden Wache postieren. Da wir hier gerade Regenzeit haben, schwitzen wir uns bei froehlichen 35 Grad mit 75-95(!)% tiger Luftfeuchtigkeit einiges weg. Nachts schenkt uns der Regenschauer ein wenig Abkuehlung, aber ansonsten ist es hier einfach nur hot, hot, hot.

Heute hatte ich meine erste Surfstunde, und es hat einen riesigen Spass gemacht, auch wenn mein Knie jetzt offen ist und meine Arme ganz wackelig. Die CD mit meinen Kuensten, bekomme ich morgen nach meiner zweiten Stunde. Aber richtig auf dem Brett gestanden bin ich schon heute, mindestens genauso oft wie durch die Welle gespuelt, die hier schoen hoch sind.  

Heute abend geniessen wir nochmal das Nachtleben, denn in Ubud ist Spa und Kultur angesagt. Haltet die Oehrchen steif! 

20.1.07 05:18
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


cäthe (24.1.07 15:39)
Ike, was muss ich sehen? Eine Tasche. Eine neue Tasche. Sagt bitte bescheid, wann wir Euch mit dem Tieflader vom Flugzeug abholen sollen. Oder hättet ihr gerne direkt ein Shopping-Rescue-Transportflugzeug von der Lufwaffe?

Wie auch immer.

Und wegen des Sturms - den haben wir schon wieder vergessen, weil es jetzt nämlich einen heftigen Wintereinbruch in Süddeutschland gibt (mit hunderten Wartenden am Stuttgarter Flughafen und so). Also macht Euch auf was gefasst. Bald ist es vorbei mit dem laxen Leben in lauer Luft.

Anbei noch ein paar schicke Links zum Urlaub:
----------------------------------------------------------
Cambodia
Die Erben der Roten Khmer
Der deutsche Richter Wilhelm Treiber bildet Kollegen in Kambodscha aus. Er erklärt ihnen, was ein Rechtsstaat ist - und trifft auf Unverständnis
14.12.2006
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2006/1214/blickpunkt/0002/index.html?group=berliner-zeitung;sgroup=;day=today;suchen=1;keywords=kambodscha;search_in=archive;match=strict;author=;ressort=;von=1.6.2006;bis=;mark=kambodscha

----------------------------------------------------------
Cambodia
http://www.cybercambodia.com/dachs/index.html
http://www.cybercambodia.com/dachs/killing.html

----------------------------------------------------------
3d-Rundgänge durch die Tempel
http://www.world-heritage-tour.org/asia/southeast.html

gruß, cäthe


Henror / Website (26.1.07 11:22)
Was? In 2,5 Wochen zurück? Ein Fehler. Hier setzt erst grade der Winter ein. Ich blicke auf die Spree, davor wirbeln Schneeflocken. Selbst auf dem fetten Frachter, der sich durch den Sturm schiebt, liegt fett Schnee. Letzt nacht waren es fast minus 10. Und ich habe kein Taxi bekommen. Es ist schlimm im Winter, in Berlin.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de